Baden-Württemberg führt bei Digitalfernsehen

Baden-Württemberg ist in Deutschland Spitzenreiter beim digitalen Satellitenfernsehen: Über 94 Prozent der Satellitenhaushalte haben bereits ein digitales Empfangsgerät. Damit liegt der Südwesten bei der Digitalisierung fast acht Prozent über dem Durchschnitt der anderen Bundesländer. 

Bis zur Abschaltung des analogen Fernsehens auf Astra (19,2° Ost) am 30. April 2012 müssen jedoch noch mehr als 100.000 Haushalte in Baden-Württemberg davon überzeugt werden, ihren analogen Receiver durch eine digitale Set-Top-Box auszutauschen. Das geht aus den regionalisierten Zahlen des Digitalisierungsberichts hervor, den die Landesanstalt für Kommunikation (LFK) am 22. Dezember 2011 in Stuttgart vorgestellt hat.

Auch bei den Haushalten, die das digitale Kabelfernsehen nutzen, liegt Baden-Württemberg mit knapp 45 Prozent über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Aber nach wie vor wird das Kabelnetz immer noch überwiegend analog mit seinem begrenzten Programmangebot genutzt. “Die neuen Fernseher mit smarter Bedienung und digitalem Empfang bereits inklusive werden mittelfristig die Digitalisierungsquote auch im Kabel in die Höhe treiben”, ist sich LFK-Präsident Thomas Langheinrich sicher.

Fernsehen über den Breitband-Internetanschluss, das so genannte IPTV, spielt im Südwesten keine große Rolle und stagniert. Mit 2,3 Prozent der Haushalte, die auf diesem Weg fernsehen, liegt Baden-Württemberg unter dem Bundesdurchschnitt (3 Prozent).

, , , , , , , , , , ,

Kommentar schreiben

Keine Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare