So einfach ist der Umstieg auf Digitalfernsehen

In den meisten Fällen müssen Sie lediglich Ihren analogen Satellitenreceiver durch eine digitale Set-Top-Box ersetzen. Die Preise digitaler Satellitenreceiver hängen von der Ausstattung ab, zum Beispiel ob eine Festplatte für zeitversetztes Fernsehen und TV-Aufzeichnungen eingebaut ist. Einfache Modelle sind ab 30 Euro im Handel erhältlich. Wenn Sie bereits einen Flachbildfernseher haben, sollten Sie prüfen, ob in dem Gerät ein Empfangsteil für digitales Satellitenfernsehen eingebaut ist, ein so genannter DVB-S-Tuner. Dann benötigen Sie keine separate Beistellbox, sondern schießen das Antennenkabel, das in Ihrem analogen Satellitenreceiver steckt, einfach an die entsprechende Buchse Ihres Fernsehers an.

Bei älteren Satellitenempfangsanlagen müssen Sie möglicherweise das Empfangsteil an der Satellitenschüssel (LNB) austauschen. Grund: LNBs, die noch aus Zeiten des rein analogen Satellitenfernsehens stammen, empfangen oft nicht den gesamten Frequenzbereich, den das digitale Fernsehen belegt. Wenn Sie das LNB nicht gegen ein so genanntes Universal-LNB auswechseln, steht Ihnen nicht die gesamte große Digital-TV-Programmvielfalt zur Verfügung. Am besten, Sie fragen Ihre Hausverwaltung oder einen Fachhändler, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Anlage noch ein altes LNB hat. Als Faustregel gilt: Wenn Ihr LNB mehr als zwölf Jahre alt ist, müssen Sie es wahrscheinlich austauschen.

Die Satellitenschüssel selbst müssen Sie für den Digital-TV-Empfang nicht auswechseln. Sie müssen sie auch nicht neu ausrichten, denn das Digitalfernsehen wird bei Astra über die gleiche Orbitalposition übertragen wie das analoge Fernsehen: 19,2° Ost. Auch Ihren alten Röhrenfernseher und Videorekorder können Sie behalten. Der Digitalreceiver wandelt die Signale so um, dass sie mit den bestehenden Geräten empfangen werden können. Auch der Teletext bleibt erhalten. Mit dem elektronischen Programmführer (EPG) und Multimedia-Teletext (HbbTV) gibt es bei Digital-TV weitere Zusatzdienste, die das Fernsehen noch bequemer und vielseitiger machen. Auch Radiosender können Sie mit Ihrem Digitalreceiver empfangen, darunter alle Programme der ARD-Landesrundfunkanstalten und zahlreiche Privatsender. Die alten Röhrenfernseher eignen sich allerdings nicht für hochauflösendes Fernsehen (HDTV), das digitale TV-Programme in deutlich höherer Bildqualität darstellt.

Unser Tipp: HD-Box

Wenn Sie sich einen digitalen Satellitenreceiver anschaffen, empfehlen wir ein Gerät, das sich für hochauflösendes Fernsehen (HDTV) eignet. Selbst, wenn Sie noch einen alten Röhrenfernseher haben, sind Sie damit zukunftssicher für HD-Empfang gerüstet, wenn Sie sich eines Tages einen HD-Flachbildfernseher zulegen. Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD, ZDF und ARTE sowie einige Privatsender wie Anixe, Servus TV und QVC verbreiten ihre HD-Programme unverschlüsselt über Astra. Die HD-Kanäle des Pay-TV-Veranstalters Sky Deutschland sowie die HD-Versionen der großen privaten TV-Sender wie RTL, Sat.1 und ProSieben sind verschlüsselt, der Empfang ist kostenpflichtig.

Pay-TV

Wenn Sie auch verschlüsseltes Fernsehen empfangen wollen, dann achten Sie darauf, dass die Box eine Entschlüsselungseinheit eingebaut hat oder sich über eine Common-Interface-Schnittstelle entsprechend aufrüsten lässt. Nutzen Sie den Umstieg auf Digital-TV, um die Pay-TV-Angebote von Sky Deutschland zu abonnieren, können Sie sich auch gleich eine Box zulegen, die Sky vertreibt – diese Geräte sind für den Empfang des Bezahlfernsehens zugeschnitten.

HD+

Die großen Privatsender wie RTL, Sat.1 und ProSieben verbreiten die hochauflösenden Versionen ihrer Free-TV-Programme verschlüsselt auf der Astra-Plattform HD+. Der Empfang ist im ersten Jahr kostenfrei, danach fallen 50 Euro pro Jahr an, sofern Sie RTL HD, Sat.1 HD, ProSieben HD & Co. weiter beziehen wollen. Wenn Sie an HD+ Interesse haben, können Sie im Handel gleich eine Box kaufen, die für das Angebot maßgeschneidert ist – erkennbar am “HD+”-Logo am Gerät oder an der Verpackung. Den Boxen liegt die Smartcard bei, mit der Sie HD+ ein Jahr lang unverbindlich kostenfrei empfangen können. Die Freischaltung endet automatisch, Sie müssen keine Kündigungsfristen beachten. In herkömmlicher digitaler Bildauflösung sind die Privatsender auch in Zukunft unverschlüsselt und ohne Zusatzkosten auf Astra zu empfangen.

Inbetriebnahme

Den Digitalreceiver schließen Sie wie die analoge Box an das Antennenkabel (Koaxialkabel) der Satellitenschüssel und an Ihren Fernseher an, meist per HDMI- oder Scart-Kabel. Nach der ersten Inbetriebnahme führen Sie einen Sendersuchlauf durch, bei dem die digitalen Programme eingelesen werden. Der Großteil der Boxen speichert die Sender automatisch in einer Reihenfolge ab, die den Wünschen der meisten Zuschauer entspricht: die ARD auf Platz 1, das ZDF auf Platz 2, gefolgt von den großen Privatsendern, Dritten Programmen und Spartenkanälen. Sie können die Liste auch ihren eigenen Wünschen anpassen.

Alternative zum Digitalfernsehen

Das digitale Satellitenfernsehen bietet im Vergleich zum analogen Fernsehen eine bessere Bild- und Tonqualität, mehr TV-Sender, hochauflösendes und dreidimensionales Fernsehen (HDTV, 3D-TV) und interaktive Zusatzdienste wie Hollywood-Blockbuster auf Abruf (Video-on-Demand) und einen Multimedia-Teletext (HbbTV). Wenn Sie dennoch nicht umsteigen wollen, gibt es einen Verbreitungsweg, der weiterhin analoges Fernsehen anbietet: Analoges Kabelfernsehen.

Analoges Kabelfernsehen

Der einzige Verbreitungsweg, über den ab 1. Mai 2012 noch analoges Fernsehen übertragen wird, ist der Kabelanschluss. Wenn Sie kein Interesse am Umstieg auf das Digitalfernsehen haben, können Sie prüfen, ob in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung ein Kabelanschluss vorhanden ist. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie Ihren Vermieter oder Hausverwalter. Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland, der 13 Bundesländer mit TV, Internet und Telefon via Kabel versorgt, bietet auf seiner Webseite eine Verfügbarkeitsprüfung an. Nach Eingabe Ihrer Adresse erfahren Sie, ob Sie von einem Kabelnetzbetreiber versorgt sind. Für das analoge Kabelfernsehen benötigen Sie keine separate Beistellbox, sondern können Ihren Fernseher direkt mit dem Kabelanschluss verbinden. Bedenken Sie allerdings, dass Sie dabei auf die vielen Vorteile verzichten, die Ihnen das digitale Fernsehen bietet. Wir empfehlen daher auch Kabelkunden, auf das digitale TV-Angebot umzusteigen, das in allen Kabelnetzen vorhanden ist.

IPTV und DVB-T

Die Verbreitungswege IPTV (Breitbandnetze) und DVB-T (terrestrisches Fernsehen) sind bereits vollständig digital. Analoges Fernsehen wird auf diesen Wegen nicht übertragen. Der Vorteil von IPTV ist, dass Sie über den Anbieter – wie beim Kabelanschluss – neben TV und Radio auch einen Internetzugang und Telefonanschluss beziehen können, alles aus einer Hand. DVB-T bietet dies nicht, außerdem werden deutlich weniger Sender als via Kabel, Satellit und IPTV angeboten. Auch HDTV wird in Deutschland nicht per DVB-T ausgestrahlt. Dafür ist der Empfang vollständig kostenfrei.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar schreiben

Keine Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare